10 Tage Transformation Erfahrung von Nina

Erfahrungsbericht: die 10 Tage Transformation

- Gastbeitrag -
 
  • Nina Walter

 

Kurz Vorgestellt...

Nina kommt aus dem schönen Chiemgau und ist Heilpraktikerin und Ayurveda Therapeutin. Sie hat eine eigene Paxis für Ayurveda und Craniosacrale Therapie. Sie hat zwei Kinder, ist rund um die Uhr beschäftigt und versucht sich trotz allem gut zu ernähren. Dennoch greift sie ab und zu gern zu Kaffee und Süßigkeiten. Die Transformation von Platinum Europe hat sie hier zum zweiten Mal gemacht. Da sie sehr schlank ist, geht es ihr vor allem um die Entgiftung, Reinigung und die Abgewöhnung von ihren ungesunden Gelüsten.

Da sie von der Transformation so begeistert ist, bietet sie sie jetzt auch im Rahmen Ihrer Praxis an und begleitet ihre Klienten durch die 10 Tage.

Bei ihrer Transformation im Juli 2017 hat sie ein kleines Tagebuch geführt und ich freue mich, es hier veröffentlichen zu dürfen!

 

Der Tag vor dem eigentlichen Beginn

Ich bin am einstimmen und vorbereiten für meine 10 Tage. Seltsam, dass genau jetzt der Duft von Kaffee besonders verlockend und einladend riecht und die Eisdiele eine so magische Anziehungskraft auf mich hat.
Mmmmmmh.....will ich wirklich die 10 Tage machen ? Wäre nicht ein anderer Zeitpunkt viel besser und günstiger... ?
Mit allen möglichen Tricks und Ideen versucht mein Schweinehund mich zu überreden, doch ich bleibe stark und esse leichtes an diesem Vorbereitungstag und so fühl ich mich auch leicht!

 

1.Tag

Der Vormittag geht wunderbar. Nach meinem LOVE Chai mit Mandelmilch fühl ich mich wohl und gesättigt. Doch leider kommt schon gegen Mittag ein Bärenhunger. Ich streiche naschend um den schwarzen Johannisbeerbusch in meinem Garten. Zum Glück ist der so lecker und gesund.
Zu Mittag sättigt mich das LOVE Chai leider nicht genug. Da ich ja recht schlank bin und nicht unbedingt abnehmen will erlaube ich mir Rohkost während der 10 Tage. Ich esse noch Brokoli mit Zitrone und Kokosöl und zum Nachtisch rohe Kokoschips. Der Hunger bleibt. Wieder kommt mein Schweinehund: “ Du hast das doch gar nicht nötig...... versau Dir doch nicht den Sommer........“
Doch ich bleibe mit knurrendem Magen dabei. Ist ja nur noch eine Stunde bis zur nächsten Chlorella Pause und ab da wird es leichter.

 

2.Tag

Ein warmer Sommertag, an dem es mir ganz leicht fällt nichts warmes zu essen.
Ich bin erstaunt, das ich nur ein leichtes Kopfbrummen habe, bin ich doch auf Kaffeeentzug.
(Bei meiner 1. Transformation hatte ich ordentliche Entgiftungserscheinungen: Kopfweh, Übelkeit,Schwindel....) Ansonsten geht es mir okay.

 

3.Tag

Mein erster Arbeitstag während der Transformation. (Da ich einen körperlich recht anstrengenden Beruf habe war ich gespannt, wie es mir dabei geht) Das ging super; ich war genauso fit wie sonst, wenn nicht sogar mehr - nur der Hunger war etwas größer als sonst. So hab ich zu meinem LOVE-Shake Mungbohnensprossen und Avocado mit Zitrone und Kokosöl gegessen. „LECKER“
und alles wieder Okay. Es ist ein angenehmes leichtes Körpergefühl.

 

4.Tag

Es ist Vollmond und ich war so aufgedreht, dass ich kaum ein Auge zugemacht habe diese Nacht. Dementsprechend fühl ich mich heute. Es ist der 1. Tag an dem ich zumindest morgends richtig Kopfweh habe und mich schlapp, gereizt und müde fühle. Diesmal setzt wohl die Entgiftung erst später ein. Da ich froh bin Gifte und Schlacken auszuscheiden und somit frischer, vitaler und leichter zu werden nehme ich die Konsequenzen gerne auf mich. Dafür ist keinerlei Heißhunger nach Süßigkeiten, Kaffee oder sonstigem leckeren mehr da.
Ich bin heute auf einen Berghang gewandert, wo ein tolles Konzert war und das ging ganz flott und leicht. Ungeplanterweise bin ich danach noch mit zum Hoagascht (Das ist in Bayern ein gemütliches Zusammensitzen mit almländlicher Musik und viel Essen und Trinken) auf die nächste Alm mitgegangen, da ich auf meinen Sohn gewartet habe der dort die Pickerl (Anstecker) für die Musik vekauft hat. So fand ich mich notgedrungen auf der Alm zwischen Kuchen, Bratwurst, Grillfleisch, Bier, Wein, Schnaps, Kaffee ...uvm, bedudelt von Blas-und Zupfmusi und hatte keinerlei Gelüste auf irgendwas!

 

5.Tag

Wieder schlecht geschlafen. Der Vollmond scheint wohl immer noch - und wieder etwas schlapp und müde, aber dennoch ein wohliges Gefühl in meinem Körper.

 

6.Tag

Ich scheine wohl weniger Schlaf zu brauchen. Bin seit 04:30 wach und fühl mich frisch, leicht und munter. Der Tag verläuft ruhig. Nur am Abend spüre ich Entgiftungserscheinungen wie Kopfweh und leichte Übelkeit. Ich stelle mir dann vor, dass die tiefer liegenden Schlacken an die Oberfläche kommen und ausgespült werden.


7.Tag

Ich genieße die Leichtigkeit und Durchlässigkeit in meinem Körper.

 

8. und 9. Tag

Es ist schon so gewohnt mich von grün zu ernähren. Es fehlt an nichts... (-;


10. Tag

WOW, Ich habs geschafft !!! Der letzte Tag.
Leicht und frisch und getärkt bereite ich mich vor, die Kochtöpfe wieder auszupacken.


5 Tage später

Und immer noch spür ich das leichte wohlige Gefühl in meinem Körper.
Es sind noch immer keinerlei Gelüste auf Süß oder anderes ungesundes.
Ich genieße dieses neue leichte, durchlässige und vitale Körpergefühl.
Wann immer ich es wieder verlieren sollte, weiß ich jetzt das Heilmittel: Transformation.

 

Partner werden


Du möchtest mehr?

Hast Du Interesse an einer geschäftlichen Zusammenarbeit?

 

mehr Informationen

Newsletter anmelden

 

jetzt anmelden