Gänseblümchen

Das Gänseblümchen in der Küche

 


Gänseblümchen wachsen bei uns überall auf Wiesen, Weiden und auf dem Rasen im Garten, und gehört sicher zu den am wenigsten "geachteten" Pflanzen unserer Heimat... Kaum jemand wird auf die Idee kommen, dass diese Pflanze auch für uns Menschen ein wertvolles, essbares Wildkraut darstellt und in vielfältiger Weise verwendet werden kann.

 

Wirkungen und Verwendungsmöglichkeiten vom Gänseblümchen


Beim Gänseblümchen können Blätter, Knospen und Blüten und auch Samen für die Küche verwendet werden. Dabei kann man der Kreativität freien Lauf lassen: in Salaten, in Suppen und Saucen, in warmen Gemüsegerichten oder als Zutat in Kräuterquark oder Frischkäse. Besonders die frischen und ganzen Blüten sehen in Salaten ansprechend und dekorativ aus, und auch getrocknet beispielsweise in Tee sind sie ein schöner Hingucker.
Wie wäre ein einmal mit einem selbst gemischten Kräutertee aus den verschiedensten Pflanzen, Blüten und Blättern aus dem eigenen Garten?

Selbstverständlich kann die Pflanze als Teezutat verwendet werden, zur Zubereitung von Tinkturen und zur Gewinnung von frischem Pflanzensaft.

Zu intensiv schmeckende Blütenknospen können beispielsweie als falsche "Kapern" eingelegt werden.
Die Samen kann man keimen lassen, aber auch roh oder geröstet verzehren.

In der Volksheilkunde wurde das Gänsblümchen zur Unterstützung der Leber, der Verdauung und bei Hautbeschwerden verwendet, auch äußerlich bei Akne und zur Verbesserung der Wundheilung. Es kann nützlich bei Erkältungen sein, unterstützt den Stoffwechsel, die Blutbildung und die Ausscheidung über die Harnwege. Dadurch kann es auch bei Ödenem und rheumatischen Erkrankungen nützlich sein. (Hinweise und Quelle siehe unten)

 


Die Inhaltsstoffe des Gänseblümchens


Das Gänseblümchen ist reich an Mineralien wie Calcium, Magnesium, Eisen und Kalium und enthält Vitamine wie Vitmain C und A. Man findet ätherische Öle, Bitterstoffe, Schleimstoffe und Gerbstoffe, Saponine, Flavonoide, Fumarsäure und Inulin vor.

 

Zubereitung einer Tinktur


Die Pfanzenteile werden in einem Schraubglas z. B. mit Doppelkorn oder anderem Alkohol übergossen, sodass sie vollständig bedeckt sind. Anschließend lässt man sie einige Wochen ziehen, maximal 6 Wochen. Dann können sie abgeseiht werden. Die Flüssgikeit am besten in eine dunkle Flasche füllen. Die Tinktur kann tropfenweise innerlich und äußerlich verwendet werden.

 

Hinweis: Die Informationen sind nicht im Sinne einer Empfehlung oder Beratung zu einer medizinischen Behandlung zu verstehen. Wenn Sie gesundheitliche Beschwerden haben konsultieren Sie einen Arzt oder Heilpraktiker.

Quellen:
"Essbare Wildpflanzen" S. G. Fleischhauer, J. Guthmann, R. Spiegelberger, AT Verlag 2010
www.heilkraeuter.de/lexikon

 

Partner werden


Du möchtest mehr?

Interesse an einer geschäftlichen Zusammenarbeit? Als Partner profitierst Du von vielen Konditionen

mehr erfahren

10 Tage

Transformation


Bereit für DIE Transformation Deines Körpers?
Dein einfaches & effektives Superfood Programm für Detox, Fettabbau und mehr

jetzt starten!

Newsletter

anmelden

 

jetzt anmelden!